Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 16 17 18 Next

eRUF Konzept Modell A: Der neue Elektro-Porsche

RUF kreierte mit dem eRUF Konzept Modell A den ersten elektrisch angetriebenen Sportwagen aus Deutschland auf Basis des Porsche 911. Die grundlegende Idee von Alois Ruf entstand auf einfache Weise: Seine drei Wasserkraftwerke zur Stromerzeugung könnten auch moderne Autos mehr oder weniger direkt antreiben. Das Ganze funktioniert im öffentlichen Netz nach den Verträgen der Energielieferanten für Tag- oder Nachtstrom für umgerechnet 2,50 bis 5 Euro pro 100 Kilometer. Pro Ladung sollen derzeit 250 bis 320 Kilometer Reichweite möglich sein.

http://www.speedheads.de/forum/porsche/14716-eruf-konzept-modell-a-neue-elektro-porsche.html

Der angeschlagene Autobauer Opel plant neben dem bereits angekündigten Ampera weitere Elektrofahrzeuge. Das sieht das am Dienstag vorgestellte Sanierungskonzept von Opel-Chef Nick Reilly vor.

http://futurezone.orf.at/stories/1638788/

http://www.vlotte.at/inhalt/at/108_234.htm

Von 08.-11. April 2010 präsentiert sich die VLOTTE auf der Frühjahrsmesse in Dornbirn. Erstmals in der Geschichte können Sie dabei den Umbau eines Elektrofahrzeugs live miterleben. illwerke vkw und das Autohaus Rohrer Rankweil zeigen, wie’s geht! Das VLOTTE-Zelt befindet sich auf dem Freigelände Süd/Platz 31 direkt neben Vamos, dem famosen Energiesparhaus der Vorarlberger Kraftwerke AG.

Den vollständigen Artikel lesen.

http://diepresse.com/home/leben/motor/507723/index.do

Energie AG und Werkzeugbauer Haidlmair präsentierten einen Prototypen mit zwei E-Motoren und 150 Kilometer Reichweite.

Rot-weiß-roter Elektrosportwagen präsentiert
http://ooe.orf.at/stories/389204/

Elektrisch mobil – Eine Vlotte auf Testfahrt from Philipp Metzler on Vimeo.

Seit Juli 2008 läuft in Vorarlberg ein Projekt, das seinesgleichen in Europa sucht. Unter dem Namen „Vlotte“ testen Privatpersonen, gemeinnützige Organisationen und Firmen insgesamt 100 Elektrofahrzeuge. Bei den Kleinfahrzeugen verschiedener Marken wurden die Verbrennungsmotoren ausgebaut und durch moderne, leistungsfähige Elektromotoren ersetzt. Bis zu 150 Kilometer Tagesreichweite, Verbrauch umgerechnet 1,5 Liter Benzin – die technischen Daten sind bekannt. Wie aber bewähren sich die Fahrzeuge im Alltag? Große Autokonzerne stehen in den Startlöchern udn warten gespannt auf die Ergebnisse des Großversuchs. Wenn alles wie geplant läuft, planen die Vorarlberger Kraftwerke in einer zweiten Etappe die Ausweitung auf 1.000 Fahrzeuge. Das „Österreichbild“ zeigt den enormen Aufwand und schildert die ersten Erfahrungen der Betreiber, sechs Monate nach Projektstart.

Den Tazzari Zero gibt’s bei http://www.tazzari-zero.at für 23.900,- EUR

Weitere Infos auch bei http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1046812

Hersteller: http://www.tazzari-zero.com

Ein paar positive Nachrichten der letzten Tage:

http://steiermark.orf.at/stories/416205/
Magna baut Elektroautozentrale in Graz – oesterreich.ORF.at

http://derstandard.at/1262209167118/Druckbarer-Lithium-Polymer-Akku-entwickelt
Druckbarer Lithium-Polymer-Akku entwickelt

http://futurezone.orf.at/stories/1634204/
Der schwere Weg zum Langlaufakku – futurezone.ORF.at

http://futurezone.orf.at/stories/1635137/
Feldtest für Elektroautos in Köln

http://www.orf.at/091109-44573/index.html
Autokonzerne suchen Gewichtsersparnis und stoßen auf Kohle.

Wirkungsgrad, Beispiele:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wirkungsgrad

Elektrodrive-Logo

http://elektrodrive.at

Egal, ob Sie Ihr Fahrrad mit einem Elektromotor hochrüsten, als Cross-Fahrer niemanden belästigen oder auf einen zuverlässigen Elektro-Roller umsteigen wollen – Die Firma elektrodrive Fahrzeuge in Nüziders Vorarlberg bietet maßgeschneiderte Mobilitäts-Systeme für vielerlei Zwecke.

Elektrodrive bietet Fahrspaß ohne Lärm, hilft die Eigenständigkeit zu bewahren, wenn der eigene Körper nicht immer mitspielt, und ermöglicht genau dosiertes Training. Die Power holt sich Ihr Fahrzeug direkt an der Steckdose. Der leistungsstarke Elektromotor macht mobil und unabhängig.

zero-race

www.zero-race.com

In 2008, Louis Palmer became the first person ever to drive a solar powered car around the world. This project was known as the Solartaxi. It took him 534 days to complete his circumnavigation and spread his powerful message: renewable energies are reliable, affordable and ecological!

In June 2010 he intends to take things even further. This time he doesn’t want to do it alone. Louis Palmer is challenging the world to a race -via the The Zero Emission Race. This race is planned to be a thrilling global event that will harness public interest and generate new ways of thinking about mobility, cars and energies.

Competitors from all four corners of the globe are invited to drive their own zero emission race cars.Each competitor’s lean, mean, green machine will be designed to run strictly on ‘alternative’ energy such as solar, wind, wave or geothermal.

The aim is to make zero emission energy solutions accessible to a worldwide audience by creating a highly entertaining global media event.

When the chequered flag will finally come down, the ultimate winner will be Planet Earth.

Xenius

http://plus7.arte.tv/de/1697660,CmC=2953140.html

Sind batteriebetriebene Elektroautos die Antwort auf drohende Ölknappheit, globale Erwärmung und Umweltverschmutzung?
Dörthe und Pierre testen die elektrischen Cityflitzer und befragen Greenpeace-Aktivist Günther Hubmann. Warum lösen die neuen Flagschiffe der Autobranche nicht überall Begeisterung aus? Das Fahren mit Akku ist übrigens nichts Neues: Bereits 1996 wurden in den USA die ersten Elektroautos entwickelt. Warum lehnte die Autoindustrie das Gefährt damals ab?

(Deutschland, 2009, 26mn)
WDR

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 16 17 18 Next