Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 Next

Wenn’s komplett nach der Atomindustrie ginge gäb’s übrigens auch Autos mit Atomreaktor …

Der Ford Nucleon war ein Konzeptfahrzeug, das 1958 von der Ford Motor Company vorgestellt wurde. Der Wagen sollte nicht mit Benzin oder Diesel, sondern mit Kernbrennstoff betrieben werden. Dafür war ein kleiner, zwischen den Hinterrädern aufgehängter Kernreaktor vorgesehen. Eine Füllung sollte für 5000 Meilen (etwa 8000 km) reichen, bevor sie an einer Art Tankstelle ausgetauscht werden sollte. Ford baute von dem Fahrzeug nur ein Modell im Maßstab 3:8; produziert wurde es nie. Es steht für eine ganze Reihe ähnlicher Konzepte aus den 1950er Jahren zu Beginn des Atomzeitalters.Das Fahrzeug diente als Vorbild für die Automobile in der Computerspielreihe Fallout.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ford_Nucleon

 

 

 

Die Nachrichten über die Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima machen fassungslos und wütend.

Atomkraft ist nicht sicher und wird es auch nie sein!

Deshalb fordern wir hier und jetzt: ABSCHALTEN!

  1. Sofortige Abschaltung aller Hochrisiko-Reaktoren in Europa!
  2. Stopp für alle Pläne zur Laufzeitverlängerung und für den Neubau von AKW
  3. Konkreter Abschaltplan für alle anderen europäischen AKWs bis
  4. Stopp der Milliarden-Subventionen an die Atomindustrie
  5. Ökostrom statt Atomstrom.

Ich habe bereits ein Zeichen gesetzt.

Bitte unterstütze auch Du die Initiative zum weltweiten Atomausstieg ? gemeinsam können wir es schaffen!

www.atomausstieg.at

Danke!


Vorarlberg fordert: Ausstieg aus der Atomenergie: http://www.vorarlberg.at/atomausstieg/


Aktuelle Strahlungswerte Österreich: http://lebensministerium.at/article/articleview/81383/1/29344

 

 

http://www.phoenix.de/content/phoenix/tv_programm/risiko_atomkraft/364771

Risiko Atomkraft
Film von Gesine Enwaldt und Güven Purtul

Atomstrom ist sauber, sicher, unschlagbar effizient und billig –
diese Überzeugung der Befürworter ist nach der Katastrophe in Japan und dem GAU im Kernkraftwerk Fukushima ins Wanken geraten, der Streit um die Atomkraftwerke in Deutschland ist neu entflammt. Immer lauter werden die Fragen nach der Sicherheit in deutschen Atomkraftwerken und nach dem Risiko, das diese Technologie bedeutet. Immer größer werden Angst und Verunsicherung in der Bevölkerung. „45 Min“ fragt: Kann ein Unglück wie das in Japan auch in Norddeutschland geschehen? Wie sieht es mit den Sicherheitsstandards in den derzeit stillgelegten Kraftwerken Krümmel und Brunsbüttel aus, die ebenso wie Fukushima Siedewasserreaktoren sind? Welche Auswirkungen haben die Ereignisse in Japan auf das Leben der Menschen, die in Norddeutschland rund um die Kernkraftwerke leben? Autorin Gesine Enwaldt befragt Technikexperten, Politiker und Wissenschaftler, ob es wirklich möglich ist, die hoch riskante und hoch effektive Technologie Kernkraft zu beherrschen.

The Key World Energy Statistics 2010 from the International Energy Agency

http://www.iea.org/publications/free_new_Desc.asp?PUBS_ID=1199

 

iPhone App
2010 edition is now available.

Download from: iTunes

EU soll Stromfressern an den Kragen

Zehn Prozent der effizientesten Geräte als neuer Maßstab

Deutschlands Bundesumweltminister Norbert Röttgen will sich beim EU-Gipfel am Freitag für schärfere Regeln zur Energieeffizienz von Elektrogeräten einsetzen. Produkte mit hohem Stromverbrauch sollten nach einer gewissen Frist nicht mehr verkauft werden dürfen, sagte der CDU-Politiker dem Magazin „Wirtschaftswoche“. Die zehn Prozent der effizientesten Geräte bildeten dann nach Ablauf der Frist einen verbindlichen Maßstab, der von anderen nicht mehr unterlaufen werden dürfte.

Darauf habe er sich auch mit Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) geeinigt, sagte Röttgen. Er sei optimistisch, dass sich diese Haltung auch auf dem Gipfel durchsetzen werde. Die Frist müsse aber so gewählt sein, dass Unternehmen die Chance hätten, die Standards zu erfüllen. Konkret verwies Röttgen auf Produkte wie Kühlschränke, Klimaanlagen oder Computer.

Den vollständigen Artikel lesen.

Energiebilanz … die Bilanz über den Aufwand von Primärenergie im Verhältnis zur Nutzenergie, siehe Energiebilanz (Umwelt): http://de.wikipedia.org/wiki/Energiebilanz_(Umwelt)

Für Motoren wie für Heizungen ist die wesentliche Maßzahl für die Energiebilanz ihr Wirkungsgrad: http://de.wikipedia.org/wiki/Wirkungsgrad

z.B.: Elektromotor
Aufgewandte Energie: elektrisch
Nutzenergie: mechanisch
Wirkungsgrad: bis zu 99,5 %

Eine Windkraftanlage produziert 36,8 mal mehr Energie die zu ihrer Herstellung, Errichtung und Entsorgung notwendig ist: http://www.greencar.at/archives/100

Den vollständigen Artikel lesen.

http://www.raus-aus-euratom.at


  • EURATOM (=Europäische Atomgemeinschaft) fördert seit 50 Jahren die Atomindustrie mit Milliardenkrediten.
  • Österreich ist trotz seinem Nein zur Nutzung der Atomenergie Mitglied bei EURATOM.
  • Österreich zahlt deshalb zig Millionen Euro jährlich für die Atomindustrie mit.
  • Das Europäische Parlament hat keine Mitentscheidungskompetenz bei der Vergabe von EURATOM-Krediten.
  • Eine umfassende Revision des EURATOM-Vertrags wird seit Jahren verweigert!

Jan 12 2011

Wisdom

General | 0 Kommentare

Do not argue with an idiot. He will drag you down to his level and beat you with experience.

Jan 12 2011

HOME

General | 0 Kommentare

http://www.youtube.com/homeproject

http://www.goodplanet.org

An environmental non profit ofganisation created and charied by Yann Arthus-Bertrand

Caruso bietet alles für privates Carsharing

  • … einen Marktplatz. Wir bringen Leute zusammen, die Autos und andere KFZ gerne gemeinsam nutzen.
  • … ein Reservierungssystem über Internet mit einem mobilen Client für’s Auto, damit Sie die gemeinsame Nutzung leichter organisieren können
  • … ein elektronisches Fahrtenbuch und ein Abrechnungsservice. Das ist praktisch und einfach.
  • … Informationen, Beratung, Musterverträge

http://carusocarsharing.com

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 Next